Eine Unternehmung des Bildungscampus für Technik und Wirtschaft GmbH

Ausbildung Datenschutzbeauftragter (m/w/d)

Bilden Sie sich zum zertifizierten Datenschutzbeauftragten fort – Erwerben Sie das DEKRA-Zertifikat und DEKRA-Siegel im Bereich Datenschutz

datenschutzbeauftragter

Mit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 hat der Datenschutz in der EU einen erheblichen Stellenwert in der Wirtschaft eingenommen. Dabei ist das Thema DSGVO und Datenschutzbeauftragter erst einmal für alle Unternehmen von Bedeutung die mit personenbezogenen Daten (z.B. Mitarbeiter- und Kundendaten) zu tun haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine digitale Datenverarbeitung oder die altmodischen Aktenordner handelt.

Sind in Ihrem Unternehmen mehr als 20 Personen mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten befasst, benötigen Sie einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Behörden und öffentliche Stellen müssen in jedem Fall einen Datenschutzbeauftragten bestellen.

Geprüfter Datenschutzbeauftragter

In dem Seminar zum geprüften Datenschutzbeauftragten (m/w/d) vermitteln unsere Datenschutzexperten Ihnen das Wissen welches Sie für die tägliche Praxis als betrieblicher oder externer Datenschutzbeauftragter benötigen. Für ein optimales Lernergebnis werden die Inhalte mit praxisnahen Beispielen intensiv und leicht verständlich dargestellt. Nach dem Seminar sind Sie qualifiziert, als externer oder betrieblicher Datenschutzbeauftragter zu arbeiten.

Wer kann Datenschutzbeauftragter werden?

Ein Datenschutzbeauftragter muss über das Fachwissen und die Qualifikation zur Wahrnehmung seiner in der DSVGO verankerten, gesetzlich vorgesehenen Aufgaben verfügen. Konkrete Vorgaben gibt die DSGVO bzw. das BDSG nicht vor. Datenschutzbeauftragter kann daher grundsätzlich jeder werden.

Unternehmen sollten die Auswahl eines Datenschutzbeauftragten trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen, da die Position des Datenschutzbeauftragten eine gewisse Verantwortung mit sich bringt. Insoweit ist es hilfreich einen Datenschutzbeauftragten zu benennen, der seine Datenschutzkenntnisse mit einem Zertifikat (z.B. DEKRA-Zertifikat) belegen kann oder nachweislich über diese Kenntnisse verfügt.

Zudem ist darauf zu achten, dass die Wahl des Datenschutzbeauftragten nicht zu Interessenkonflikten führt. So sollte z.B. der Geschäftsführer eines Unternehmens nicht gleichzeitig Datenschutzbeauftragter sein.

In der Schulung zum/zur geprüften Datenschutzbeauftragten vermitteln unsere Experten Ihnen das Wissen zum Datenschutzrecht und der Datenschutzpraxis intensiv und anschaulich. Für ein optimales Verständnis der Inhalte werden die Themenschwerpunkte durch praktische Übungen ergänzt. Nach der Schulung sind Sie qualifiziert, als Datenschutzbeauftragter zu arbeiten.

Schulungsinhalte

Tag 1:

  • Einführung DSGVO (Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, Ziel der DSGVO, Begrifflichkeiten)
  • Grundsätze der DSGVO (Rechtgrundlagen, Einwilligung, Zweckänderung, Verarbeitungsgrundsätze)
  • Rechte der Betroffenen (Informationspflichten, Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, etc.

Tag 2:

  • Verantwortlicher & Auftragsverarbeiter (Verantwortliche Stelle, privacy by design & default, Auftragsverarbeitung, gemeinsame Verantwortlichkeit)
  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (Dokumentationspflicht, Verzeichnis als Verantwortlicher, Verzeichnis als Auftragsverarbeiter)
  • Sicherheit der Verarbeitung (Technisch und organisatorische Maßnahmen, Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Belastbarkeit, Stand der Technik, Exkurs: IT-Security)
  • Datenschutz-Folgenabschätzung (Risikobewertung)

Tag 3:

  • Datenschutzbeauftragter (Benennung, Bestellung, Stellung, Aufgaben, Kündigungsschutz)
  • Internationale Datenübermittlung (Drittländer, Angemessenheitsbeschluss, geeignete Garantien)
  • Haftung & Sanktionen (Schadensersatz, Bußgelder)
  • Aufsichtsbehörden (Aufgaben, Befugnisse)
  • Datenschutz im Unternehmen (Datenschutzmanagementsystem, Datenschutzorganisation, Videoüberwachung, Marketing)
  • Wiederholung (Prüfungsvorbereitung, Q&A)

Tag 4:

  • DEKRA-Prüfung „Fachkraft für Datenschutz“ (optional)

Beginn/Dauer

Dauer: 3 Tage zzgl. Prüfungstag

22,5 Unterrichtsstunden

Auch trotz COVID-19 geben wir unser Bestes, um einen sicheren und zuverlässigen Lehrbetrieb gewährleisten zu können. Daher beschränken wir die aktuelle Klassengröße auf maximal 6 Personen. Alternativ bieten wir selbstverständlich Online-Seminare an.

Kosten der Weiterbildung

Seminar: 1247,00 €

DEKRA-Zertifizierungsprüfung (optional): 200,00 € zzgl. MwSt

Förderungen

Steuerliche Förderung

Lehrgangsentgelte sowie alle weiteren durch die Weiterbildung entstehenden Aufwendungen (z. B. Fahrtkosten) können unter bestimmten Voraussetzungen in der Einkommenssteuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Detaillierte Auskünfte erteilt ihr zuständiges Finanzamt, der Lohnsteuerhilfeverein oder ihr Steuerberater bzw. Buchhalter.

Zulassungsvoraussetzungen & Zielgruppe

Zulassungsvoraussetzungen

  • keine besonderen Voraussetzungen notwendig
  • Technische Voraussetzungen (nur bei Online-Seminaren):
    • Windows XP bis Windows 10
    • Aktueller Webbrowser (Opera, Firefox, Chrome, Edge, Safari)
    • Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite (mind. 1 Mbit/s oder höher)
    • Mikrofon und Lautsprecher (Headset dringend empfohlen)
    • Optional: Webcam
  • Voraussetzung zur Teilnahme an der DEKRA-Prüfung „Fachkraft für Datenschutz“ ist der Besuch des gleichnamigen Seminars
Zielgruppe
  • Datenschutzkoordinatoren
  • angehende, interne (betriebliche), externe Datenschutzbeauftragte
  • Führungskräfte
  • IT-Sicherheitsbeauftragte
  • Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater, Rechtsanwälte
  • Revision
  • Betriebsräte
  • Fachkräfte Personal, Marketing, Einkauf, Kundenmanagement, etc.

Jetzt buchen!